Meine Verkaufszahlen kenne ich. Wie erstelle ich daraus die Meldungen an die Zentrale Stelle Verpackungsregister?

Die Antwort: Nutzen Sie meinen interaktiven Excel-Rechner dafür. Sie müssen dort nur eingeben:

  1. Welche Artikel wie oft nach Deutschland verkauft wurden.
  2. Welche Verpackungsmaterialien pro Artikel anfallen.

Der Rechner berechnet aus diesen beiden Angaben automatisch die Mengen, die Sie im Verpackungsregister Lucid eintragen müssen!

Excel-Blatt „Verpackungsmaterial pro Artikel“

Hier geben Sie pro Artikel ein, welche Verpackungsart aus welchen Materialien besteht, und wieviel Gramm dieses Material pro Verkaufseinheit ausmacht. Das Beispiel im Bild heißt, dass der Artikel mit der Nummer „2“ eine Serviceverpackung hat, die zu 464 Gramm aus Getränkekartonverpackungen, und zu 180 Gramm aus Eisenmetallen besteht. Sie könnten diesem Artikel auch noch eine dritte Zeile hinzufügen, die als Versandverpackungen Papier/Pappe/Karton mit 300 Gramm hat. Das tragen Sie für alle Artikel ein.

Excel-Blatt „Verkäufe nach Deutschland“

In dieses Arbeitsblatt kopieren Sie eine Liste aller Verkäufe, beispielsweise aus Ihrem Warenwirtschaftssystem. Pro Artikelnummer und Datum geben Sie einfach an, wie oft der Artikel verkauft wurde. Wenn ein Artikel an einem Tag mehrfach vorkommt, ist das auch ok. Natürlich sollten Sie Rücksendungen/Gutschriften/Retouren von diesen Zahlen abziehen. Wenn Sie die Daten nicht tagesgenau haben, können Sie sich in dem Monat einfach einen beliebigen Tag aussuchen.

Auswertung (Meldung)

Sobald Sie die Daten in den ersten beiden Arbeitsblättern eingetragen haben, müssen Sie nur noch folgende Knöpfe drücken, aus denen dann automatisch die Meldung erstellt wird:

Dann warten Sie einige Sekunden, und schon sind die Zahlen für die Meldung fertig berechnet.

Arten von Verpackung

Zunächst sollten Sie für jeden Artikel festhalten, welche Arten von Verpackung er hat, und aus welchen Materialien diese bestehen. Es ist wichtig, die Verpackungsarten bereits bei der Erfassung voneinander zu trennen, da je nach Kunde und Produkt unterschiedliche Verpackungsarten systembeteiligungspflichtig sind oder nicht. Beispielsweise müssen die Versand- und Transportverpackungen nicht immer gemeldet werden, die Verkaufsverpackungen hingegen schon. Die Zentrale Stelle unterscheidet zwischen folgenden fünf Arten von Verpackung (Quelle):

Verpackungs-Materialien

Für jede der oben genannten Verpackungsarten müssen Sie nun für jeden Artikel festlegen, aus welchen Materialien diese bestehen. Hierbei gilt es zu beachten, dass die Kategorisierung der Materialien genau nach den richtigen Definitionen erfolgt. Der Grüne Punkt beispielsweise unterscheidet in seinen AGB zwischen folgenden Materialien:

Bitte beachten Sie jedoch, dass es sich bei diesem Rechner um eine „einfache“ Variante der Berechnung handelt, ohne Berücksichtigung diverser Faktoren (z.B. Art der Kunden oder Art des einzelnen Produkts), die die Berechnung noch etwas komplizierter machen können. Für individuelle Beratung können Sie mich gerne persönlich beauftragen. Bei der Automatisierung der Meldungen aus Ihrem ERP-System heraus kann ich Sie gerne unterstützen.

Fabian Shirokov – data4success